John Cleese Filme

Geburtsname: John Marwood Cleese
Geburtstag: 27. Oktober 1939 in Weston-super-Mare, Somerset (England)
Wichtigste Auszeichnungen: 1 BAFTA-Award, 1 Emmy, 1 Oscar-Nominierung, 1 Golden-Globe-Nominierung

Mini-Biographie:

John Cleese ist ein englischer Schauspieler, Komiker, Drehbuchautor und Synchronsprecher. Weltberühmt wird John Cleese als Galionsfigur der britischen Komikertruppe Monty Python und er glänzte in Filmen wie der Bibel-Satire Das Leben des Brian, der englischen Sichtweise auf Der Sinn des Lebens, dem Ganovenmeisterwerk Ein Fisch namens Wanda oder dem völlig abgefahrenem Rat Race - Der nackte Wahnsinn. Außerdem mimte John Cleese in den Harry-Potter-Filmen den "Fast kopflosen Nick" und übernahm zeitweise bei James Bonds Arbeitgeber MI6 die Gadget-Schmiede als Q.

Mehr >

Filme mit John Cleese

Coole Filmzitate von John Cleese

James Bond: "Sie machen Scherze?"
Q: "Wie schon mein Vorgänger mache auch ich niemals Scherze in Bezug auf meine Arbeit!"
Q (John Cleese) verdeutlich James Bond (Pierce Brosnan) im 20. Jubiläums-Film Stirb an einem anderen Tag, dass auch er seine Position als MI6-Waffenmeister wie schon sein Vorgänger eher spaßbefreit ausübt

"Doch kommen wir jetzt zu etwas völlig Anderem!"
John Cleese als John Cleese bei einem Szenenwechsel in Monty Pythons Wunderbare Welt der Schwerkraft

"Wanda, hast Du überhaupt eine Vorstellung davon, was es bedeutet, Engländer zu sein? In allem musst du so furchtbar korrekt sein, so... steif, in der ständigen Angst, das Falsche zu tun. Jemanden zu fragen: 'Sind Sie verheiratet?' und zu hören: 'Meine Frau hat mich heute morgen verlassen.' Oder du fragst: 'Haben Sie Kinder?' Und man antwortet dir: 'Die sind am Mittwochnachmittag alle verbrannt!' Verstehst Du Wanda, wir alle fürchten peinliche Momente wie die Pest. Darum sind wir so tot."
John Cleese als steifer englischer Rechtsanwalt Archie Leach erklärt Wanda (Jamie Lee Curtis) den Spaß, Engländer zu sein in Ein Fisch namens Wanda

"Ich möchte mit Dir schlafen, Wanda. Ich bin ein guter Liebhaber. Na ja, ich war es jedenfalls mal... im frühen 14. Jahrhundert."
John Cleese alias Archie Leach versucht die wesentlich jüngere Wanda (Jamie Lee Curtis) zum Sex zu überreden in Ein Fisch namens Wanda

Wichtigste Auszeichnungen:

2002: Phoenix Film Critics Society Award-Nominierung als Cast-Mitglied in dem Film Harry Potter und die Kammer des Schreckens sowie den Sir Peter Ustinov Award des Fernsehfestivals in Banff
1991: Auszeichnung als beliebteste männliche Fernsehpersönlichkeit durch die schwedische Boulevardzeitung Aftonbladet
1988: Für das Drehbuch zu Ein Fisch namens Wanda nominiert für die Awards Oscar, BAFTA, Edgar-Allan-Poe-Award und Writers-Guild-of-America-Award, außerdem Nominierung für den Golden Globe und den British Academy Film Award als bester männlicher Schauspieler für Ein Fisch namens Wanda
1986: Emmy als Bester Gastschauspieler in der TV-Sitcom Cheers, Evening Standard British Film Award als Bester Schauspieler für den Film Clockwise - Recht so, Mr. Stimpson
1979: BAFTA Award als Bester Schauspieler in der TV-Sitcom Fawlty Towers
1969: Nominierung für den Vorgänger des BAFTA-Award als Drehbuchautor und Schauspieler für "Monty Python's Flying Circus"

John Cleese Biographie

John Cleese beginnt am 27. Oktober 1939 den Sinn des Lebens zu erkunden - wenn auch anfangs vielleicht noch nicht so sehr bewusst... Die Sinnsuche beginnt in Weston-super-Mare, Somerset in England. Mutter Muriel (Mädchenname Cross) verdient sich ihr Geld als Akrobatin, während Johns Vater Reginald Francis Cleese Versicherungen verkauft. Eigentlich hieß Reginald Cleese früher einmal Cheese, also auf Deutsch: Käse. Doch als Reginald 1915 in den ersten Weltkrieg ziehen musste, tauschte er das böse "h" gegen ein neutrales "l"... tja, Kameraden an der Front können schon grausam sein - womöglich hätte er seinen Vornamen gleich mit ändern sollen?!

Auch bei Johns Mitschülern hätte der Name Cheese vermutlich genügend Stoff für Foppereien provoziert, die ihm somit erspart bleiben. Die Kids haben dafür vielleicht einen anderen Grund gefunden, denn John Cleese ist als Kind ein wahrer Streber und verdient sich im Fach Englisch sogar eine Auszeichnung. Andererseits mutiert der Musterschüler John Cleese während seiner Kindheit zu einem wahren Riesen und schon mit 13 Jahren weist der pubertierende Teenager eine Körpergröße von 1,95 Meter auf! Hinzu kommt, dass Cleese nicht nur verbal recht schlagfertig wirkt, sondern auch mit seinen Fäusten: Auf seiner Schule ist er ein echter Star in den Sportarten Cricket und Boxen. Seine hervorragenden schulischen Leistungen bringen ihn außerdem auf das Clifton College in Bristol. Dort erzählt man sich von einem Streich von John Cleese: Er malte Fußspuren auf den Boden der Schule, die den Eindruck machten, als währe die Schulstatue "Feldmarschall Earl Haig" von seinem Sockel heruntergestiegen und auf die Schultoilette gegangen...

John Cleeses wunderbare Welt der Schwerkraft - die ersten Schritte im Show-Business

Überhaupt besitzt John Cleese bereits in seiner Jugend eine sehr humoristische Ader, sammelt Witze und verbringt viel Zeit vorm Radio, um den damaligen Comedy-Sendungen zu lauschen. Nach dem Abitur geht er auf das Downing-College, wo er sein komödiantisches Talent auch ohne Streiche ausleben darf, als er der "Cambridge Footlights Revue" beitritt. Innerhalb dieser Truppe lernt John Cleese auch Graham Chapman kennen - ein künftiges Gründungsmitglied von Monty Python. In erster Linie studiert John Cleese zu jener Zeit zwar Jura, doch bereits kurz nach seiner Promotion konzentriert sich der Jung-Komiker auf den Unterhaltungssektor: Er beginnt für die BBC zu schreiben und geht mit der "Cambridge Footlights Revue" auf große Neuseeland- und USA-Tournee. In den USA lernt John Cleese zwei weitere bedeutende Menschen für sein Leben kennen: zum einen Terry Gilliam, ein weiteres Monty-Python-Gründungsmitglied, und zum anderen die US-amerikanische Schauspielerin Connie Booth (das blonde Zimmermädchen in der TV-Serie Fawlty Towers) - letztere wird John Cleese am 20. Februar 1968 heiraten.

Doch zurück zur Mitte der 1960er: Nach besagter Tournee verschlägt es John Cleese wieder zurück nach England zum Radio-Sender der BBC und er tritt dort in der erfolgreichen Comedy-Show "I'm Sorry I'll Read That Again" auf. Durch den anhaltenden Erfolg im Rundfunk interessieren sich auch bald Fernsehproduzenten für den Komiker, unter anderem die Macher der Comedy-Sendung "The Frost Report", für die John Cleese zusammen mit seinem Kumpel Graham Chapman von nun an Scripte schreibt. "The Frost Report" dient in Großbritannien angehenden Komikern als Plattform, um auf sich aufmerksam zu machen. Künstler, die hierüber Berühmtheit erlangten sind zum Beispiel Marty Feldman (Frankenstein Junior, Dotterbart), aber auch die künftigen Monty Pythons Eric Idle (Nonnen auf der Flucht, Und ewig schleichen die Erben), Terry Jones (Erik der Wikinger, Monty Python - Das Leben des Brian) und Michael Palin (Ein Fisch namens Wanda, Wilde Kreaturen) treten dort auf und lernen bei dieser Gelegenheit John Cleese kennen.

Weil die Sketche von Cleese und Chapman die Leute so begeistern, bietet man den beiden Autoren anno 1969 eine eigene Fernseh-Sendung an. John Cleese fühlt sich zwar grundsätzlich von der Idee geehrt, allerdings kämpft sein Partner Graham Chapman zunehmend mit Alkoholproblemen, und so quälen ihn doch Zweifel, ob das Projekt wirklich durchführbar ist. Die Lösung könnte vielleicht zusätzliche Verstärkung sein und so fragt John Cleese einfach mal bei Michael Palin an, ob er denn Lust hätte, bei solch einer Comedy-Sendung mitzumachen - und Michael Palin hat Lust! In der Zwischenzeit stoßen außerdem noch Terry Gilliam (Das Kabinett des Dr. Parnassus, König der Fischer), Terry Jones und Eric Idle hinzu - und fertig ist die Künstlertruppe namens Monty Python.

Kommen wir nun zu etwas völlig anderem - Monty Python ist geboren

Noch 1969 geht die Komiker-Truppe mit ihrer Fernseh-Sendung "Monty Python's Flying Circus" auf Sendung. Mit ihrer Mischung aus Satire, Karikatur und skurrilen Humor schlägt Monty Python in der britischen Fernseh-Landschaft ein wie eine Bombe. Trotz der insgesamt sechs Monty-Python-Mitglieder ist auch hier John Cleese der aktivste Schreiber und Zeichner hinter den Kulissen sowie der auffälligste Akteur im laufenden Programm. Legendär sind zum Beispiel seine Rollen als erboster Kunde, der sich über seinen toten norwegischen Papagei beschwert sowie die Darstellung eines hyperaktiven Befehlsgeber bei der Armee oder einfach nur als Moderator, wenn er minutenlang stumm durch die öde Landschaft stapft, irgendwann in der Pampa einen Schreibtisch findet, sich setzt und mit stoischer Ruhe verkündet: "Kommen wir nun zu etwas völlig anderem" (original: "And now for something completely different").

Vier Staffeln lang von 1969 bis 1974 halten die Monty Pythons ihr TV-Format aufrecht. John Cleese allerdings steigt bereits nach Ende der dritten Staffel aus, weil er es leid ist, stets die Alkoholsucht seines kreativen Hauptpartners Graham Chapman auszubügeln. Allerdings bleiben sich die sechs Komiker in Freundschaft verbunden und als es 1975 darum geht, Monty Python ins Kino zu bringen, schreibt und spielt John Cleese wieder mit vollem Eifer für die Truppe. So entstehen unter anderem die Filme Die Ritter der Kokosnuss (1975), Das Leben des Brian (1979) sowie Der Sinn des Lebens (1983).

Das Leben des John - ohne Monty Python

Abgesehen von den Monty-Python-Filmen produziert John Cleese nebenbei psychologische Ratgeber-Videos für Manager mit ironischem Unterton und ab Mitte der 1970er widmet er sich eigenen TV-Projekten, allen voran verwirklicht er zusammen mit seiner damaligen Frau Connie Booth (Der kleine Lord, Die Ritter der Kokosnuss) die preisgekrönte TV-Sitcom Fawlty Towers (mit Prunella Scales und Andrew Sachs), in der er einen recht spießigen, steif-englischen Hotelbesitzer mimt, der vor allem auf seine seriöse Außenwirkung bedacht ist und dadurch erst recht von einer Peinlichkeit in die andere stolpert. Die erste Staffel flimmert 1975 über die englischen Fernsehgeräte, die zweite Staffel folgt 1979. Zwischen diesen beiden Staffeln wird 1978 allerdings auch die Ehe zwischen John Cleese und Connie Booth geschieden. Aus dieser Ehe geht die gemeinsame Tochter Cynthia hervor, die 1971 zur Welt kam. Cynthia Cleese wird zwar nicht ernsthaft in die Fußstapfen ihres Vaters treten, ist aber zumindest in den beiden John-Cleese-Filmen Ein Fisch namens Wanda (1988) und Wilde Kreaturen (1997) zu sehen. Nach der Scheidung bleiben Connie Booth und John Cleese immerhin eng befreundet, wodurch die zweite Staffel von Fawlty Towers überhaupt erst zustande kommen kann.

Besonders lange hält es John Cleese aber nicht alleine aus, bereits 1981 heiratet er erneut. Die Glückliche heißt Barbara Trentham (Rollerball, Auf der Fährte des Adlers), ihres Zeichens Schauspielerin aus den USA. Barbara Trentham bringt 1984 die gemeinsame Tochter Camilla zur Welt, die Ehe hält wiederum nur bis 1990, doch auch mit seiner zweiten Ehefrau bleibt John Cleese bis zu ihrem Leukämie-Tod im August 2013 gut befreundet.

Im Hochzeitsjahr seiner zweiten Ehe sieht man John Cleese zudem im Muppets-Film Die große Muppet-Sause, wo man ihn unter anderem mit seinen Schauspiel-Kollegen Diana Rigg (James Bond 007 - Im Geheimdienst Ihrer Majestät, TV-Serie Mit Schirm, Charme und Melone), Peter Ustinov (Tod auf dem Nil, Quo Vadis), Jack Warden (Die zwölf Geschworenen, The Verdict - Die Wahrheit und nichts als die Wahrheit) und Peter Falk (TV-Krimiserie Columbo, Der Himmel über Berlin) sieht. Weitere bekannte Filme mit John Cleese aus den 1980ern sind außerdem das Fantasy-Abenteuer Time Bandits (1981) mit dem James-Bond-Urgestein Sean Connery (Der Name der Rose, Indiana Jones und der letzte Kreuzzug) sowie Michael Palin (Jabberwocky, Brazil), die schräge Piraten-Komödie Dotterbart (1983; mit Graham Chapman und Marty Feldman), der US-Western Silverado (1985; mit Kevin Kline und Kevin Costner), die Schulkomödie Clockwise - Recht so, Mr. Stimpson (1986; mit Penelope Wilton und Alison Steadman) sowie das Normannen-Epos Erik der Wikinger (1989; mit Tim Robbins und Terry Jones). All diese Produktionen sind mehr oder weniger erfolgreich, jedoch gegen einen Blockbuster aus dem Jahre 1988 sind all diese Streifen nur kleine Lichter an der Skyline Hollywoods: gemeint ist die geniale Gaunerkomödie Ein Fisch namens Wanda mit Jamie Lee Curtis (The Fog - Nebel des Grauens, True Lies - Wahre Lügen), Kevin Kline (Der rosarote Panther, Wild Wild West), seinem Monty-Python-Kollegen Michael Palin (Magere Zeiten - Der Film mit dem Schwein, Amerikanische Freundinnen) und seiner eigenen Tochter Cynthia Cleese. John Cleese selbst verkörpert in Ein Fisch namens Wanda den typisch steifen Klischee-Engländer und Anwalt Archie Leach, der durch die hübsche Wanda Gershwitz (Jamie Lee Curtis) in die intriganten Machenschaften der Ganoven kommt, zahlreiche Peinlichkeiten und Demütigungen hinnehmen muss, bis er zu guter Letzt den Spieß umdreht. Der Namen Archie Leach ist übrigens eine Ehrerweisung an den englischen Hollywood-Schauspieler Cary Grant (Arsen und Spitzenhäubchen, Der unsichtbare Dritte), der mit bürgerlichen Namen Alexander Archibald Leach hieß. Angeblich arbeitet John Cleese zusammen mit seiner Tochter Camilla derzeit an einer Musical-Umsetzung von Ein Fisch namens Wanda.

John Cleese und der Stein der Weisen - oder: aus Rückschlägen wird man klug

Nach Ein Fisch namens Wanda folgen für John Cleese ein paar durchwachsene Jahre: Zunächst stirbt sein alter Partner Graham Chapman 1989 an Kehlkopfkrebs - es geschieht einen Tag vor dem 20sten Jahrestag von Flying Circus. John Cleese hält beim Begräbnis eine bewegende Laudatio und erlaubt sich darin als erster Engländer das Wort "Fuck" bei einer Grabrede auszusprechen. 1990 folgt dann die Scheidung von seiner zweiten Frau Barbara Trentham und auch im Filmgeschäft wird es etwas ruhiger um den Kult-Komiker. Zu allem Übel ist auch noch seine künftige dritte Ehefrau im Anflug: die US-amerikanische Psychotherapeutin Alyce Faye Eichelberger. Die beiden schließen am 28. Dezember 1992 den Bund fürs Leben, wandern 1999 nach Kalifornien aus und trennen sich im Dezember 2008 vor dem Scheidungsrichter. Die Seelenklempnerin stellt sich bei der Scheidung als knallharte Geschäftsfrau heraus und erkämpft sich vor Gericht umgerechnet 13,5 Millionen Euro von John Cleese - den Löwenanteil sofort, den Rest auf sieben Jahresraten. Obwohl es John Cleese mit Alyce Faye Eichelberger zumindest auf dem Papier am längsten aushält, antwortet er 2008 auf die Frage, was er in seinem Leben anders machen würde, könnte er es noch mal von vorne beginnen? "Ich hätte Alyce Faye Eichelberger nicht geheiratet, und ich hätte Wilde Kreaturen nicht gedreht."

Wilde Kreaturen ist 1997 der inoffizielle Nachfolger der Komödie Ein Fisch namens Wanda, zumindest was die Besetzung um Jamie Lee Curtis (Halloween H20, Der Schneider von Panama), Michael Palin (Monty Python's Das Leben des Brian, Monty Python's Die Ritter der Kokosnuss) und Kevin Kline (French Kiss, Last Vegas) angeht. Die Tierpark-Komödie kann aber weder in der Publikumsgunst noch bei den Kritikern an den Erfolgen von "Wanda" anknüpfen. Seit diesem Film lässt John Cleese die Finger von eigenen Drehbüchern und Projekten, bis vor kurzem durchsickerte, dass er nicht nur an seinem Musical zu Ein Fisch namens Wanda schreibt sondern auch wieder an einem Filmdrehbuch mit dem Arbeitstitel "Taxing Time". In diesem Script geht es darum, welche Anstrengungen einige Leute auf sich nehmen, um irgendwie Steuern zu sparen.

Nach dem Flop von Wilde Kreaturen sieht man John Cleese meist in kleineren, aber äußerst feinen und vor allem namhaften Nebenrollen, wie etwa 1999 als Qs Assistent R in dem Agenten-Thriller James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug (mit Sophie Marceau, Denise Richards und Robbie Coltrane) sowie 2002 als zu Q aufgestiegener Waffenmeister in James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag (mit Halle Berry, Toby Stephens und Rosamund Pike), in denen jeweils Pierce Brosnan (Mamma Mia!, Der Ghostwriter) den Doppelnullagenten James Bond und Judi Dench (Best Exotic Marigold Hotel, James Bond 007 - Skyfall) die MI6-Chefin M verkörpern.

Bereits 1995 zum James-Bond-Abenteuer GoldenEye (mit Pierce Brosnan, Sean Bean und Famke Janssen) regte der langjährige Q-Darsteller Desmond Llewelyn (Cleopatra, Tschitti Tschitti Bäng Bäng) bei den Bond-Produzenten Barbara Broccoli und Michael G. Wilson an, dass man ihm in den James-Bond-Filmen langsam mal einen Assistenten zur Seite stellen könnte, weil vielleicht auch er nicht ewig leben würde. Doch erst 1999 zu James Bond 007 - Die Welt ist nicht genug setzen Albert R. Broccolis Nachkommen diese Idee in die Tat um und lassen dem mittlerweile 84-jährigen Desmond Llewelyn alias Q in Form von John Cleese alias R die nötige Unterstützung zukommen. Keinen Moment zu früh, wie sich leider herausstellt, denn im Dezember desselben Jahres verunglückt Desmond Llewelyn tödlich bei einem Autounfall. Aus jenem traurigem Anlass also wird John Cleese als R bereits bei seinem zweiten Einsatz in James Bond 007 - Stirb an einem anderen Tag zum Waffenmeister Q befördert. In den letzten drei Bond-Filmen Casino Royale, Ein Quantum Trost und Skyfall mit Daniel Craig (Verblendung, Cowboys & Aliens) verzichten die Produzenten auf Q beziehungsweise verjüngen ihn in James Bond 007 - Skyfall (2012; mit Javier Bardem, Ralph Fiennes und Naomie Harris) radikal mit Ben Whishaw (Cloud Atlas, Das Parfum - Die Geschichte eines Mörders). Dabei besitzt John Cleese eigentlich noch einen Vertrag für zwei weitere Bond-Filme...

Neben seiner Rolle als Q bei James Bond geistert John Cleese noch durch eine weitere weltberühmte Filmreihe: Harry Potter. In den ersten beiden Harry-Potter-Teilen Harry Potter und der Stein der Weisen (2001) und Harry Potter und die Kammer des Schreckens (2002) darf John Cleese als "Fast kopfloser Nick" den Protagonisten Harry Potter (Daniel Radcliffe; Die Frau in Schwarz, Der Schneider von Panama), Hermine Granger (Emma Watson; Noah, Das ist das Ende) und Ron Weasley (Rupert Grint; Into the White, Wild Target - Sein schärfstes Ziel) ein wenig Angst einjagen. Hinzu kommen in den letzten Jahren noch diverse Blockbuster wie Rat Race - Der nackte Wahnsinn (2001; mit Rowan Atkinson, Breckin Meyer und Seth Green), 3 Engel für Charlie - Volle Power (2003; mit Cameron Diaz, Drew Barrymore und Demi Moore), Der Tag, an dem die Erde stillstand (2008; mit Keanu Reeves und Jennifer Connelly), als Chef-Inspektor Dreyfus in Der Rosarote Panther 2 (2009; mit Steve Martin und Jean Reno) sowie als Synchronsprecher die Filmreihe Shrek (2004/07/10; mit Mike Myers, Cameron Diaz und Eddie Murphy), Planet 51 (2009; mit Dwayne Johnson und Jessica Biel), Winnie Puuh (2011; mit Jim Cummings und Tom Kenny) sowie Planes (2013; mit Dane Cook, Stacy Keach und Teri Hatcher).

Stirb an einem anderen Tag - die Todesvisionen von John Cleese

Fast unnötig zu erwähnen, dass John Cleese im Laufe seiner langen Schauspiel-Karriere viele Nominierungen und Preise einheimst, unter anderem eine Oscar-Nominierung für Ein Fisch namens Wanda für das beste Drehbuch. 1996 wird er zudem zum "Kommandeur des Britischen Imperiums" (CBE) ernannt. An der Cornell-University in New York tritt John Cleese als Gastprofessor auf und in seiner freien Zeit engagiert er sich für die vom Aussterben bedrohte Primaten-Spezies Lemuren. Viel Freizeit hat John Cleese allerdings nicht mehr, auch wenn ihm das ordentlich stinkt. Seine Unterhaltszahlungen an Ehefrau Numero 3 reißen derartige Löcher in seine Kasse, dass er im gehobenen Rentenalter immer noch fleißig auf Tournee gehen muss. Sein Programm trägt dabei den unmissverständlichen Namen "A Ludicrous Evening with John Cleese... or How to Finance Your Divorce", also auf gut Deutsch: "Ein lächerlicher Abend mit John Cleese... oder wie man seine Scheidung finanziert".

Wenigstens hat John Cleese nun auch als reifer Herr seinen tiefschwarzen Humor nicht verloren. Sogar dem neuen Medium Internet zeigt er sich äußerst aufgeschlossen gegenüber, wo er unter anderem in seinem eigenen Cleeseblog ebenfalls Schwarzhumoriges zum Besten gibt. Als Beispiel sei hier eine Leser-Abstimmung darüber erwähnt, wie John Cleese aufgrund seines nahenden 70sten Geburtstages aus dem Leben hätte scheiden sollen. Zur Auswahl standen unter anderem so schöne Selbstmord-Vorschläge wie eine seltene Krankheit einer aussterbenden Spezies, ein Kliff-Tauchgang mit lebensmüden Lemmingen, Harakiri mit einem Grapefruit-Messer oder über 48 Stunden Kaffee-Entzug. Auf Platz 1 kam "Das Ansehen mehrerer Reisedokumentation seines alten Kumpel Michael Palin" - vermutlich ein Insidergag der Inselbewohner....

Doch frei nach dem James-Bond-Filmmotto "Stirb an einem anderen Tag" wies John Cleese immerhin noch darauf hin, dass er das Abstimmungsergebnis lediglich als Vorschlag und nicht bindend sieht. Statt eines fungierten Freitodes heiratet John Cleese lieber ein viertes Mal, weil sich Ehen für ihn einfach bestens bewährt haben... vor allem die Letzte. Die Glückliche ist die 31 Jahre jüngere Jennifer Wade, die er im August 2012 auf der karibischen Insel Mustique ehelichte. Im Oktober 2014 feiert John Cleese bereits seinen 75. Geburtstag - und wenn ihn Ehefrauen so jung halten, möge er gerne noch ein paar Mal den heiligen Bund der Ehe eingehen.

Alle maxdome Stars

Login

Neu bei maxdome?

Kein Abo, keine Vertragsbindung. Über 60.000 Videos im Store einzeln leihen oder kaufen. Auf deinem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC/Mac ansehen.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern

Sorry

Schließen