Dakota Fanning Filme

Geburtsname: Hannah Dakota Fanning
Geburtstag: 23. Februar 1994 in Conyers (Georgia), USA

Wichtigste Auszeichnungen:

Ihren großen Durchbruch feiert Dakota Fanning im Alter von sieben Jahren an der Seite von Sean Penn in Ich bin Sam. Es folgen weitere Rollen in Krieg der Welten und Spielbergs Taken, sowie in der Twilight-Saga oder als Sprecherin in Coraline

Mehr >

Filme mit Dakota Fanning

Beste Filmzitate von Dakota Fanning

"Ich bin allergisch gegen Erdnussbutter"
"Seit wann?"
"Meiner Geburt"
Tom Cruise alias Ray glänzt nicht als Vater von Rachel (Dakota Fanning) in Krieg der Welten"

"Freestyle ist für idiotische, kleine Kinder und Hippie-Freaks"
Dakota Fanning alias Ray hat eine Überzeugung, wenn es ums Tanzen geht in Uptown Girls - Eine Zicke kommt selten allein"

"Er ist doch behindert."
"Ja stimmt, aber lange nicht so behindert wie du."
Dakota Fanning alias Lucy verteidigt ihren Vater in Ich bin Sam

Wichtige Auszeichnungen

2009: Young Artist Award für eine junge Hauptrolle in einem Spielfilm für "Die Bienenhüterin"
2006: Young Artist Award für eine junge Hauptrolle in einem Spielfilm für "Dreamer - Ein Traum wird wahr"
2002: Young Artist Award für eine Darstellerin unter zehn Jahren in einem Spielfilm in "Ich bin Sam", Screen Actors Guild Award-Nominierung als beste Nebendarstellerin in "Ich bin Sam"

Dakota Fanning Biographie

Die Karriere der 1994 in Georgia geborenen Hannah Dakota Fanning beginnt schon früh. Bereits im Kindesalter stellen Heather und Steven Fanning ihre älteste Tochter bei Künstleragenturen vor - ebenso wie die vier Jahre jüngere Ellen Fanning (Der seltsame Fall des Benjamin Button, Maleficent). Den Rat dazu haben sie von Freunden erhalten, die von dem Talent der jungen Dakota Fanning überzeugt sind. Um ihrer Tochter diese Karriere zu ermöglichen, macht sich die gesamte Familie für einige Wochen auf nach Los Angeles. Sollte Dakota Fanning in dieser Zeit Erfolg haben, will die Familie daraus ihre Konsequenzen ziehen. Es kommt wie es kommen muss. Dakota Fanning wird bei einem Casting für ein Waschmittel aus unzähligen anderen Kindern ausgewählt. Daraufhin zieht die Familie vom ländlichen Georgia nach Los Angeles. Ihre erste größere Rolle hat Dakota Fanning in der erfolgreichen Krankenhaus-Serie Emergency Room - Die Notaufnahme (mit George Clooney und Juliana Margulies).

In der TV-Serie spielt Dakota Fanning ein Verkehrsunfallopfer mit Leukämie. Von da an trudeln immer mehr Rollenangebote für das blonde Mädchen ein. Ellen Fanning wird für CSI - Den Tätern auf der Spur besetzt, sie ist zudem in Friends (mit Jennifer Aniston und Matt LeBlanc) zu sehen sowie in Ally McBeal (mit Calista Flockhart und Portia de Rossi). Und auch auf der großen Leinwand wird Dakota Fanning nun immer präsenter: 2001 spielt Dakota Fanning in der leichten Komödie Tomcats (mit Shannon Elizabeth und Jerry O'Connell) mit und in einer größeren Rolle in dem tiefsinnigeren Kurzfilm Father Xmas (mit Stephen Fanning und Christopher Lohr). Der Film um ein junges Mädchen, das zeitgleich erfährt, dass der Weihnachtsmann nicht existiert und ihr Vater im Vietnamkrieg kämpft, wird von der Kritik gelobt. Im selben Jahr noch kommt der Durchbruch mit einem langen Kinofilm. Die siebenjährige Dakota Fanning wird für den Film Ich bin Sam mit Sean Penn (Mystic River, Milk) in der Hauptrolle gecastet. In dem Drama um einen geistig Behinderten, der das Sorgerecht für seine Tochter (Dakota Fanning) behalten will, kann Dakota Fanning richtig glänzen. Sie wird im Alter von acht Jahren für den Preis als beste Nebendarstellerin durch die Screen Actors Guild" nominiert.

Nach Ich bin Sam kann sich Dakota Fanning über einen Mangel an Rollenangeboten nicht beschweren. So ist Dakota Fanning 2002 in 24 Stunden Angst neben Charlize Theron (Monster, Hancock) zu sehen und übernimmt die Rolle der jungen Reese Witherspoon (Walk the Line, Wie werde ich ihn los in 10 Tagen) in Sweet Home Alabama - Liebe auf Umwegen. Beides sind vergleichbar kleine Rollen im Kontrast zu ihrem Part in Taken. In der TV-Miniserie von Steven Spielberg (Jurassic Park, Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels) gibt Dakota Fanning ein Alienkind - und überzeugt in der Rolle mit ihren übernatürlichen Fähigkeiten. Im selben Jahr übernimmt Dakota Fanning auch einen Part in einer traditionelleren Geschichte: 2002 ist Dakota Fanning noch in dem Familienfilm Hänsel & Gretel mit Taylor Momsen (Gossip Girl, Spy Kids 2: Die Rückkehr der Superspione) und Jacob Smith (Troja, Im Dutzend billiger) in den Hauptrollen zu sehen.

2002 ist bereits ein gutes Jahr für Dakota Fanning - und 2003 soll dem in Nichts nachstehen. Nachdem sie im ersten Teil von Taken bereits unter Beweis stellen konnte, dass sie eine gute Sprecherin ist, erhält Dakota Fanning nun eine komplette Sprechrolle. In dem animierten TV-Movie Kim Possible: A Sitch in Time darf Dakota Fanning die junge Kim sprechen. Außerdem wird Dakota Fanning wird für die Verfilmung eines Kinderbuch-Klassikers besetzt, die jedoch durchwachsene Kritiken erhält. Dakota Fanning bekommt eine Rolle neben Mike Myers (Austin Powers, Wayne's World), Alec Baldwin (Departed - Unter Feinden, Aviator) und Kelly Preston (Jerry Maguire: Spiel des Lebens, Mit dir an meiner Seite) in Ein Kater macht Theater und wird dafür unter anderem für den Young Artist Award nominiert. Der Film, der auf dem Buch von Dr. Seus basiert, kann sich dennoch nur schwer an den Kinokassen behaupten. Ganz anders Uptown Girls - Eine Zicke kommt selten allein. In der Komödie um eine wohlhabende junge Frau (Brittany Murphy; Sin City, Voll verheiratet), die plötzlich pleite ist, und deshalb babysittet, übernimmt Dakota Fanning die Rolle des anspruchsvollen New Yorker Kindes - und entlockt den Zuschauern mit ihrer altklugen Art so manchen Lacher.

Ausgezeichnete Kritiken erhält Dakota Fanning für ihre Arbeit in Mann unter Feuer. In der Neuverfilmung von Tony Scott (Top Gun - Sie fürchten weder Tod noch Teufel, Die Entführung der U-Bahn Pelham 123) gerät Dakota Fanning in die Gefechte der mexikanischen Mafia. Ihr Beschützer, gespielt von Denzel Washington (Training Day, Out of Time), ist der wortkarge John W. Creasy, der eigentlich schon genug mit seinen eigenen Problemen zu kämpfen hat. Für die Rolle der jungen Pita erhält Dakota Fanning erneut eine Nominierung für den Young Artist Award.

Dakota Fanning spielt mit Robert De Niro und Tom Cruise

Nicht nur sammelt Dakota Fanning Nominierungen, auch ihre Filmpartner werden immer prominenter. 2005 darf Dakota Fanning neben Robert De Niro (Silver Linings, GoodFellas - Drei Jahrzehnte in der Mafia), Famke Janssen (X-Men, James Bond 007 - GoldenEye) und Elisabeth Shue (Zurück in die Zukunft II, Hollow Man - Unsichtbare Gefahr) in dem Thriller Hide and Seek - Du kannst dich nicht verstecken spielen. In dem Episodenfilm Nine Lives ist Dakota Fanning neben Glenn Close (Eine verhängnisvolle Affäre, Mars Attacks!), Amanda Seyfried (Mamma Mia!, Les Misérables), Robin Wright Penn (Verblendung, Die Kunst zu gewinnen - Moneyball), Sissy Spacek (Carrie - Des Satans jüngste Tochter, The Help) und Aidan Quinn (Elementary, Legenden der Leidenschaft) sowie Holly Hunter (Saving Grace, Die Ex-Freundinnen meines Freundes) zu sehen. Komplettiert wird das Staraufgebot 2005 mit ihrer Rolle in Krieg der Welten als Tochter von Tom Cruise (Vanilla Sky,Filmreihe Mission: Impossible). In dem bildgewaltigen Science-Fiction-Film glänzt Dakota Fanning als Tochter von Dockarbeiter Ray, der an den Herausforderungen der Alien-Invasion wächst. Ebenfalls im Jahr 2005 ist Dakota Fanning in dem auf einer wahren Begebenheit beruhenden Film Dreamer - Ein Traum wird wahr (mit Kurt Russell und Kris Kristofferson) in den Kinos zu sehen. Der Spielfilm um ein verletztes Rennpferd vereint Dakota Fanning erneut mit Elizabeth Shue und bringt Fanning einen Young Artist Award als beste Hauptdarstellerin ein.

Tierisch geht es auch in der Verfilmung eines weiteren Kinderbuchs zu. 2006 ist Dakota Fanning in Schweinchen Wilbur und seine Freunde zu sehen. Während Hollywood-Stars wie Julia Roberts (Erin Brokovich, Pretty Woman), Kathy Bates (Misery, Titanic), Steve Buscemi (The Big Lebowski, Fargo - Blutiger Schnee), John Cleese (Ein Fisch namens Wanda, Der rosarote Panther) und Robert Redford (All is lost, Der Pferdeflüsterer) den Tieren nur ihre Stimmen leihen, ist Dakota Fannings vier Jahre jüngere Schwester Elle in dem Familienfilm um Freundschaft und Verlust ebenfalls zu sehen.

Ein Skandalfilm wirbelt die Karriere von Dakota Fanning durcheinander

Weniger familienfreundlich gerät Dakota Fannings nächste Rolle. In Hounddog spielt die damals Zwölfjährige ein musikversessenes Mädchen in den 1950er-Jahren, deren Leben durch Armut und Missbrauch gekennzeichnet ist. Eine Filmszene stößt den Zuschauern besonders auf. In der Szene wird die von Dakota Fanning gespielte Lewellen von einem Teenager in eine Hütte gelockt und dort vergewaltigt. Zwar ist in den Aufnahmen weder Nacktheit noch ein Sexualakt zu sehen, dennoch wird Drehbuchautorin und Regisseurin Deborah Kampmeier, aber auch die Eltern von Dakota Fanning schon vor der Premiere des Films angegriffen.

Musik ist auch das Thema des prominent besetzten Kurzfilms von Kate Hudson (Wie werde ich ihn los in zehn Tagen, Bridewars - Beste Feindinnen). Die Hollywood-Schauspielerin kann für Cutlass unter anderem Virginia Madsen (Sideways, Das Haus der Dämonen), Kristen Stewart (Twilight - Biss zum Morgengrauen, On the Road - Unterwegs), Chevy Chase (Hilfe, es weihnachtet sehr, Hilfe, die Amis kommen) sowie ihren Ziehvater Kurt Russell (Das Ding aus einer anderen Welt, Death Proof - Todsicher) gewinnen. Der 16-Minüter handelt von dem jungen Mädchen Lacy (Dakota Fanning), das sich eine Gitarre wünscht - und ihrer Mutter Robin, die Nein" sagt, um dann in Erinnerungen an ihre Jugend zu schwelgen. Die Jugendrolle übernimmt dabei Twilight-Star Kristen Stewart, die 2007 zwar schon eine Reihe großer Rollen übernehmen durfte, aber auf ihren großen Hit noch wartet. Erst im Folgejahr kommt die Buchverfilmung mit Bella und Edward in die Kinos - und dann feiern Kristen Stewart und Dakota Fanning auch ein Wiedersehen.

Zuvor schlüpft Dakota Fanning in eine Rolle, die wieder der des missbrauchten Mädchens in Hounddog ähnelt. In Die Bienenhüterin spielt Dakota Fanning die 14-jährige Lily, die in den 1960er-Jahren auf der Südstaaten-Farm ihres gewalttätigen Vaters lebt. Im Zentrum des Geschehens stehen aber nicht etwa die Familienverhältnisse von Lily, sondern die Gleichberechtigung von Schwarz und Weiß. Gemeinsam mit ihrer schwarzen Haushaltshilfe (Jennifer Hudson; Sex and the City - Der Film, Winged Creatures) macht sich Lily aus dem Staub, als die bei dem Versuch sich für die Wahl zu registrieren, zusammengeschlagen wird. Der gesamte Cast, zu dem auch Queen Latifah (Chicago, Haus über Kopf), Sophie Okonedo (After Earth, Hotel Ruanda) und Paul Bettany (A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn, Marvel's The Avengers) gehören, wird für die Leistung in diesem Film gelobt. Dakota Fanning erhält für ihre Rolle eine weitere Auszeichnung mit dem Young Artist Award als beste Hauptdarstellerin.

Dakota Fanning wird Teil der Twilight-Saga

Der große kommerzielle Erfolg tritt mit den Folgeprojekten in Dakota Fannings Leben. 2009 leiht sie der Hauptfigur in Coraline ihre Stimme und spielt einmal mehr die übernatürlich Begabte in dem Kinofilm Push (mit Chris Evans und Colin Ford). Und dann folgt auch schon der nächste übergroße Karriereschritt: Dakota Fanning übernimmt die Rolle der Volturi-Vampirin Jane in den Twilight-Fortsetzungen New Moon - Bis(s) zur Mittagsstunde (mit Robert Pattinson und Taylor Lautner) und Eclipse - Bis(s) zum Abendrot, der 2010 in die Kinos kommt, sowie dem zweiten Teil von Breaking Dawn - Bis(s) zum Ende der Nacht, der 2012 anläuft. Auch nach Ende der Twilight-Dreharbeiten steht Dakota Fanning gemeinsam mit Bella alias Kristen Stewart vor der Kamera. Die beiden jungen Schauspielerinnen werden von der Musikvideo-Regisseurin Floria Sigismondi in The Runaways besetzt. Der Spielfilm erzählt die Geschichte der gleichnamigen Band, die in den 1970er-Jahren Erfolge feierte. Dakota Fanning spielt dabei die Leadsängerin Cherie Currie, Kristen Stewart übernimmt den Part von Joan Jett. Der Regisseurin gelingt es anhand der Biographie Curries, lose die Geschichte der beiden rebellischen Frauen und ihrer Erfolgsband zu erzählen - und beweist bei der Besetzung der Hauptrollen ein glückliches Händchen. 2011 wird aber aus anderen Gründen ein Erfolgsjahr für Dakota Fanning. In dem Jahr schließt die Hollywood-Schauspielerin, die bereits Millionen Dollar verdient, ihre High School ab.

Noch vor ihrem zwanzigsten Lebensjahr verbreitert Dakota Fanning ihr Filmspektrum. So dreht sie 2013 mit Very Good Girls (mit Elizabeth Olsen und Peter Sarsgaard) ein Drama um eine Mädchenfreundschaft. Im selben Jahr will sie als Umweltschützerin in Night Moves (mit Peter Sarsgaard und Jesse Eisenberg) einen Damm sprengen und im nächsten Streifen bringt sie Licht in das Dunkel der letzten Lebenstage von Hollywood-Star Errol Flynn (Der Herr der sieben Meere, Gegen alle Flaggen) in The Last of Robin Hood (mit Kevin Kline und Susan Sarandon). 2014 startet mit Effie Gray (mit Emma Thompson, Claudia Cardinale und Julie Walters) historisch. In dem britischen Drama spielt Dakota Fanning die jugendliche Braut des viktorianischen Kunstkenners John Ruskin (David Suchet; Der Falke und der Schneemann, Wing Commander). In einem klassischen Krimi darf Dakota Fanning in Every Secret Thing spielen. Der Film, der auf dem gleichnamigen Buch von Laura Lippman basiert, ist das Produzentendebüt von Oscar-Preisträgerin Frances McDormand (Fargo, Burn after Reading) und ist mit Diane Lane (Man of Steel, Untreu) und Elizabeth Banks (Die Tribute von Panem - The Hunger Games, Jungfrau (40), männlich, sucht ...) besetzt.

Alle maxdome Stars

Login

Neu bei maxdome?

Kein Abo, keine Vertragsbindung. Über 60.000 Videos im Store einzeln leihen oder kaufen. Auf deinem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC/Mac ansehen.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern

Sorry

Schließen