Abenteuer

Was interessiert Sie?

842 Ergebnisse
Sortieren nach
  • Zurück
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • ...
  • 12
  • Vor
Abenteuerfilme voller Spannung mit kühnen Helden, packender Action und faszinierenden Kulissen in der Online-Videothek maxdome in HD-Qualität
Das ganze Leben ist ein Abenteuer und genau genommen eigentlich jeder einzelne Tag. Schon aus dem Haus zu gehen und die Straße zu überqueren kann ein Abenteuer sein, erst recht in München und Berlin. Genauso wie das spontane Meeting mit seinem Chef oder der Besuch der Schwiegereltern… ganz egal ob spontan oder nicht. Selbst ein Besuch im Tierpark kann sich als abenteuerlich herausstellen, wenn sich deren Insassen als blutrünstige Dinosaurier herausstellen, wie etwa in Jurassic Park. Oder der Gang zum hiesigen Amt, dessen Mitarbeiter sich als ferngesteuerte Mumien aus der Steinzeit herausstellen, die nach dem Feierabend-Gong wieder in ihren Gruften und Höhlen entschwinden. In jedem Fall ist es gut, wenn man dann mit Peitsche, Revolver und Schlapphut ausgerüstet ist… oder wenigstens mit Pfeil und Bogen… oder noch besser einer Silberbüchse mit geweihten Kugeln. Wenn Sie nun aber nicht Indiana Jones, Robin Hood, Winnetou oder sonst irgendeiner jener Superhelden sind, aber gerne an ihren Abenteuern teilhaben wollen, dann haben wir hier in der Online-Videothek von maxdome genau das Richtige für Sie. Im Folgenden ein paar Beispiele: 

 


Indiana Jones: Der coolste Archäologie-Professor der Filmgeschichte


Obwohl Indiana „Indy“ Jones lediglich vier Leinwand-Abenteuer absolvierte, gehört er zu den berühmtesten und beliebtesten Filmhelden in der gesamten Kinogeschichte. Und das völlig zu Recht, denn der Archäologe Indiana Jones (Harrison Ford; Star Wars – Episode IV-VI, Auf der Flucht) ist ein Abenteurer, wie man ihn am liebsten hat: Cool, lässig und hart wenn es darauf ankommt, andererseits witzig, verletzlich und stets das Herz am rechten Fleck. Zudem, selbst wenn es „nur“ vier Abenteuer in Indy’s Filmgeschichte waren, die hatten es dafür aber wirklich in sich.

Das erste Abenteuer von Indiana Jones mit dem Titel Jäger des verlorenen Schatzes spielt im Jahre 1936. Hier liefert sich Indy ein brisantes Duell um die Bundeslade gegen den NS-Oberst Dietrich (Wolf Kahler; Die Seewölfe kommen, TV-Serie Band of Brothers – Wir waren wie Brüder) sowie den NS-Major Arnold Toht (Ronald Lacey; Tanz der Vampire, Indiana Jones und der letzte Kreuzzug) samt ihrer Nazi-Schergen und dem übergelaufenen französischen Archäologen Dr. René Belloq (Paul Freeman; Hot Fuzz – Zwei abgewichste Profis, Getaway). Denn es heißt, dass die Armee, welche die Bundeslade mit den zehn Geboten Moses vor sich herträgt, unbesiegbar sei. Viel Aussicht auf Erfolg bleibt dem Mann mit Peitsche und Schlapphut dabei nicht. Und Marion Ravenwood (Karen Allen; Die Geister, die ich rief, Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels) als enttäuschte Ex-Geliebte ist Indiana Jones auch keine große Hilfe. Lediglich Indy’s alter Freund Sallah (John Rhys-Davies; James Bond 007 – Der Hauch des Todes, Zwerg Gimli in der Film-Trilogie Der Herr der Ringe) steht ihm tatkräftig zur Seite, am ungleichen Kräfteverhältnis ändert dies jedoch nicht viel…

Jäger des verlorenen Schatzes erhielt 1982 fünf Oscars von 9 Nominierungen, der erste Teil der Indiana-Jones-Filme gilt bis heute als einer der besten US-amerikanischen Filme – und das obwohl die Kritiken bei Filmerscheinung 1981 noch eher gemischt waren. Übrigens hätte Harrison Ford die Rolle als Indiana Jones beinahe nicht bekommen. Denn der Produzent George Lucas (Star Wars – Episode I-VI, Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels) befürchtete, das Harrison Ford als Darsteller des Han Solo in Star Wars – Episode IV-VI schon zu festgelegt wäre. Ursprünglich sollte daher Tom Selleck (In & Out, Christopher Columbus – Der Entdecker) den Abenteurer mit der Peitsche spielen, doch der war zu jener Zeit an die TV-Krimiserie Magnum vertraglich gebunden. Und so durfte Harrison Ford auf Drängen des Regisseurs Steven Spielberg (E. T. – Der Außerirdische, Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels) doch die Laserpistole gegen die Peitsche eintauschen.

Dank des fulminanten Erfolges von Jäger des verlorenen Schatzes ließ die Fortsetzung der Filmreihe nicht lange auf sich warten. 1984 (bzw. 1935 aus filmischer Sicht) verschlägt es Indiana Jones nach Indien, wo er in Indiana Jones und der Tempel des Todes eine Totenkult-Sekte aushebt, die Kinder versklavt und Menschen opfert. Durch den indischen Dschungel und die unterirdischen Gänge des Todestempels begleiten Indiana Jones der pfiffige Knirps Short Round (Jonathan Ke Quan; Die Goonies, Steinzeit Junior) und die schöne aber tollpatschige Sängerin Wilhelmina „Willie“ Scott (Kate Capshaw; Angriff ist die beste Verteidigung, Black Rain). Indiana Jones und der Tempel des Todes ist ein wahres Action-Feuerwerk, bewahrt sich dabei aber den nötigen Charme und ein humoriges Augenzwinkern.

Im 1989 abgedrehten dritten Teil Indiana Jones und der letzte Kreuzzug duelliert sich Indiana Jones einmal mehr mit den deutschen Nationalsozialisten sowie dem machtbesessenen US-Millionär Walter Donovan (Julian Glover; Star Wars: Episode V – Das Imperium schlägt zurück, James Bond 007 – In tödlicher Mission). Dieses Mal geht das Wettrennen um den Heiligen Gral von Jesus von Nazareth, der denjenigen der davon trinkt ewige Jugend verspricht. Bevor die Expedition nach dem heiligen Gral mit seinen Mitstreitern Dr. Marcus Brody (Denholm Elliott; Die Glücksritter, Robin und Marian ) und Sallah (John Rhys-Davies; James Bond 007 – Der Hauch des Todes, Zwerg Gimli in der Film-Trilogie Der Herr der Ringe) jedoch richtig beginnt, versucht Indiana Jones noch seinen Vater Professor Dr. Henry Jones (Sean Connery; sieben Mal James Bond 007, Highlander – Es kann nur einen geben) mit Hilfe dessen Assistentin Dr. Elsa Schneider (Alison Doody; James Bond 007 – Im Angesicht des Todes, Quatermain und der Schatz des König Salomon) zu finden, weil er – ganz plötzlich verschwunden – der Schlüssel für die Gralssuche zu sein scheint. Im Vorsequenz erfährt der Zuschauer außerdem, wie Indiana Jones als junger Indy (River Phoenix; Stand by Me – Das Geheimnis eines Sommers, Sneakers – Die Lautlosen) zu seiner Narbe am Kinn kam.

Lange mussten die Indy-Fans dann warten, doch 2008 war es endlich soweit. Das Dream-Team bestehend aus Regisseur Steven Spielberg, Produzent und Drehbuchautor George Lucas und Hauptdarsteller Harrison Ford füllte das vierte Indiana-Jones-Abenteuer mit Leben. Da selbst Harrison Ford nicht mit ewiger Jugend beseelt ist (hätte er bei Indiana Jones und der letzte Kreuzzug mal einen kräftigen Schluck aus dem heiligen Gral genommen), spielt der vierte Teil Indiana Jones und das Königreich des Kristallschädels nicht mehr in den 1930ern, sondern 1957 während des Kalten Kriegs. Daher stammen die neuen Gegner nicht mehr aus dem Nazi-Deutschland, sondern aus der UdSSR. Objekt der Begierde ist dieses Mal ein Kristallschädel, der zurückgebracht an seinen Bestimmungsort dem Boten einen scheinbar unerfüllbaren Wunsch erfüllen würde. Auf diesen Wunsch ist vor allem die russische Agentin Irina Spalko (Cate Blanchett; Film-Trilogie Der Herr der Ringe, Film-Trilogie Der Hobbit) sehr begierig und lässt sich dabei von zahlreichen russischen Militärleuten und dem Doppelagenten George „Mac“ McHale (Ray Winstone; Snow White and the Huntsman, Percy Jackson – Diebe im Olymp) unterstützen. Indiana Jones wird gleich zu Anfang von einem gewissen Henry „Mutt“ Williams (Shia LaBeouf; Transformers 1-3, Wall Street: Geld schläft nicht) zu der Suche nach dem Kristallschädel motiviert, weil wegen dieses Schädels Indys alter Freund Professor Harold Oxley (John Hurt; Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1&2, Krieg der Götter) in massiven Problemen stecke. Im Laufe der Suche trifft Indiana Jones seine alte Geliebte Marion Ravenwood (Karen Allen; Die Geister, die ich rief, Jäger des verlorenen Schatzes) wieder, vor allem kreuzen sich aber immer wieder mit der russischen Agentin Irina Spalko unsanft die Wege. Wer am Ende auch den Wunsch bekommt, erfährt eine besondere Erkenntnis – nämlich dass man sich vor erfüllenden Wünschen in Acht nehmen sollte…

 


Lone Ranger: Armie Hammer und Johnny Depp spielen Cowboy und Indianer


Indianer mögen Pferde, also vierbeinige Pferde aus Fleisch und Blut. Pferde aus Eisen, die monströs, laut und dampfend auf Schienen durch die Lande ziehen, finden die Indianer hingegen eher lästig, erst recht wenn sie verbotener Weise durch ihr Gebiet fahren. Dem für den Ausbau der Eisenbahn verantwortlichen Manager der Eisenbahngesellschaft sind derlei Gebietsverletzungen an den Indianern aber egal, er hat keine Lust, Zeit- und Geld-raubende Umwege zum Bau der Eisenbahn um das Indianergebiet herum in Kauf zu nehmen. Dieser Umstand ruft den Bandenführer Butch Cavendish (William Fichtner; The Dark Knight, Elysium) auf den Plan. Er soll mit seinen Schergen arglose Farmer überfallen und es den Indianern in die Mokassins schieben, um somit die Kavallerie einzuschalten, damit die dann die Indianer mit bestem Gewissen aus ihrem Gebiet vertreiben. Zur Durchführung dieses Plans muss Butch Cavendish allerdings erst aus der Gefangenschaft befreit werden, er befindet sich nämlich mit dem Staatsanwalt John Reid (Armie Hammer; Spieglein Spieglein – Die wirklich wahre Geschichte von Schneewittchen, The Social Network) und dem Indianer Tonto (Johnny Depp; Filmreihe Fluch der Karibik, Alice im Wunderland) im Zug auf dem Weg zu seiner Hinrichtung. Doch es kommt wie es kommen muss: Die Schergen von Cavendish überfallen den Zug, überwältigen die zwei Mitfahrer und befreien ihren Boss schließlich. John Reid nimmt kurz darauf mit seinem Bruder und Ranger Dan Reid sowie einer berittenen Einheit weiterer Ranger die Jagd nach Butch Cavendish auf. Allerdings geraten sie in einen Hinterhalt und fallen alle einer akuten Bleivergiftung zum Opfer. Der Indianer Tonto findet die getöteten Ranger sowie John Reid, der als einziger schwer verletzt überlebte. Tonto pflegt Reid wieder gesund und die beiden verbünden sich zusammen gegen Butch Cavendish, denn Tonto will Rache für ein Gemetzel, welches Cavendish vor vielen Jahren in seinem Stamm anrichtete. Um die Schurken im Glauben zu lassen, dass der Staatsanwalt John Reid tot ist, zieht Reid nun eine Maske auf und nennt sich ab sofort Lone Ranger. Viel Unterstützung aus der Bevölkerung bekommen der Lone Ranger  und vor allem Tonto auf ihrer Jagd nach Butch Cavendish jedoch nicht, denn die Leute hassen Indianer und freuen sich außerdem auf den Ausbau der Eisenbahn. Lediglich die Prostituierte Red (Helena Bonham Carter; Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1&2, Les Misérables), die mit Cavendish ebenfalls noch eine Rechnung offen hat, steht den beiden aufgeschlossen gegenüber. Doch jagen müssen die beiden Helden die fiesen Ganoven alleine… alleine gegen eine Übermacht!

Produktion und Regie lag bei Lone Ranger wieder in den Händen des Erfolgsduos Jerry Bruckheimer (Top Gun – Sie fürchten weder Tod noch Teufel, Con Air) und Gore Verbinski (Rango, Mäusejagd), die bereits die Filmreihe von Fluch der Karibik erfolgreich drehten. Und mit Johnny Depp konnten sie sogar den Hauptdarsteller der Piraten-Saga für Lone Ranger gewinnen. Trotz des verheißungsvollen Trios erreicht Lone Ranger nicht ganz das spektakuläre Top-Niveau von Fluch der Karibik. Doch Fans von Johnny Depp und von Western dürften an dieser humorvollen Comic-Verfilmung trotzdem ihren Spaß haben.

 


The Amazing Spider-Man: Neustart der Spider-Man-Saga


Peter Parker (Andrew Garfield; Das Kabinett des Dr. Parnassus, The Social Network) ist eigentlich ein ganz normaler Jugendlicher auf der High-School. Wenn ihn nicht gerade seine unterbelichteten Mitschüler hänseln, geht er seinem Hobby Fotografie nach oder schwärmt für seine Mitschülerin Gwen Stacy (Emma Stone; Zombieland, Einfach zu haben). Seine Eltern kamen bereits vor Jahren bei einem mysteriösen Flugzeugunglück ums Leben, weshalb Peter Parker bei seiner Tante May (Sally Field; Forrest Gump, Mrs. Doubtfire – Das stachelige Kindermädchen) und seinem Onkel Ben Parker (Martin Sheen; Departed – Unter Feinden, Apocalypse Now) aufwächst. Eines Tages entdeckt Peter im Keller eine alte Aktentasche seines Vaters mit Forschungsunterlagen, die ihn sehr neugierig machen. Er beginnt die Unterlagen zu untersuchen und landet bei seinen Recherchen schließlich bei einem gewissen Dr. Curt Connors (Rhys Ifans; Anonymus, Harry Potter und die Heiligtümer des Todes: Teil 1), ein ehemaliger Forschungspartner von Peters Vater. Connors verlor einst einen Arm, weshalb er aktuell daran forscht, wie sich abgetrennte Gliedmaßen ähnlich wie bei Echsen wieder vollständig regenerieren lassen. Peter Parker gibt sich schließlich als Praktikant des Forschungslabors Oscorp aus, um mehr über die Arbeit seines Vaters zu erfahren. Dort wird er jedoch bald von einer genetisch veränderten Spinne gebissen. Eben noch in Todesangst entwickelt Peter Parker durch den Spinnenbiss wahre Superkräfte: er bekommt übernatürliche Stärke, Reflexe, Instinkte und gewinnt an Beweglichkeit, zudem haften nun seine Hände und Füße an glatten Oberflächen. Doch sogar angehende Superhelden bekommen schon mal Stress in der Familie, erst recht als Jugendlicher. Und so kommt es, dass Peter nach einem Streit mit seinem Onkel einfach abhaut. Als sein Onkel ihn in den dunklen Gassen von New York sucht, wird er von einem Straßenräuber erschossen. Peter Parker fühlt sich für den Tod seines Onkels verantwortlich und sinnt auf Rache. Er verwandelt sich zu Spider-Man mit dem Ziel, den Mörder seines Onkels zu stellen. Doch ist die Jagd nach dem Mörder nicht sein größtes Problem: Dr. Connors Genversuche zur Regenerierung von Gliedmaßen schießen über das Ziel hinaus und er mutiert komplett zu einer Riesenechse namens Lizard. Lizard strebt nun an, die komplette Bevölkerung von New York in Seinesgleichen zu verwandeln, indem er von der Spitze des Oscorb-Towers ein Gas mit seiner DNA versprüht. Für New York und seine Bewohner ist Spider-Man mit seinen neuen Superkräften der letzte Funke Hoffnung.

Junge wird von Spinne gebissen und verwandelt sich in einen Superheld – hatten wir das nicht erst vor ein paar Jahren im Kino? Die Erinnerung täuscht nicht, erst 2002 kam der Film Spider-Man in die Kinos und erzählte bereits die Geschichte von Anfang an, inklusive Spinnenbiss, Mord an den Onkel und die unglückliche Liebe. In den Hauptrollen spielten damals Tobey Maguire (Der große Gatsby, The Good German – In den Ruinen von Berlin) als Peter Parker bzw. Spider-Man, die Angehimmelte war Kirsten Dunst (Marie Antoinette, Melancholia) alias Mary Jane Watson und den Oberbösewicht gab Willem Dafoe (Platoon, Der englische Patient) als Grüner Kobold. Aus dem damaligen Film entstand schließlich eine Film-Trilogie, die allesamt der Regisseur Sam Raimi (Die fantastische Welt von Oz, Tanz der Teufel) verwirklichte. Eigentlich hätte es noch einen finalen vierten Film Spider-Man 4 geben sollen, in dem Spider-Man am Ende seine Maske mitsamt seiner Superkräfte für immer ablegen würde. Mit John Malkovich (Being John Malkovich, R.E.D. – Älter, Härter, Besser) als Bösewicht Vulture und Anne Hathaway (Les Misérables, The Dark Knight Rises) als weibliche Hauptrolle standen die Dreharbeiten bereits in den Startlöchern. Doch Unstimmigkeiten zwischen der Produktionsfirma Sony und dem Regisseur Sam Raimi über die Besetzung und die Filmkonzeption ließen das Projekt kurz vor Drehbeginn scheitern und Sony entschied sich für einen Relaunch der Filmserie. So wurde aus Spider-Man 4 nun The Amazing Spider-Man. Und auch wenn man aufgrund dieses recht raschen Neustarts der Filmserie etwas die Augenbrauen hochziehen möchte, so macht The Amazing Spider-Man doch wieder sofort Lust auf mehr vom Spider-Man. Vor allem weil Andrew Garfield als Spinnenmann eine erstklassige schauspielerische Leistung zeigt und zudem die Chemie zwischen ihm als Peter Parker und der weiblichen Hauptdarstellerin Emma Stone alias Gwen Stacy einfach stimmt. Das mag daran liegen, dass Andrew Garfield und Emma Stone auch im richtigen Leben ein Liebespaar sind…    

 


Weitere spannende Abenteuer in der Online-Videothek von maxdome


Kaum ein Genre ist so vielfältig, was die darin enthaltenen Helden und Protagonisten angeht, wie das Genre Abenteuerfilme. So können Sie im Jurassic Park (mit Sam Neill, Laura Dern, Richard Attenborough und Jeff Goldblum) die längst ausgestorbene Spezies Dinosaurier hautnah erleben. Vielleicht begleiten Sie Robin Hood (Russel Crowe; Gladiator, Master & Commander – Bis ans Ende der Welt) bei seinem Kampf gegen die Unterdrückung in England und bei der Eroberung des Herzens von Lady Marion Loxley (Cate Blanchett; Film-Trilogie Der Herr der Ringe, Film-Trilogie Der Hobbit). Oder gehen Sie mit Micheal „Bully“ Herbigs (Der Schuh des Manitu, (T)Raumschiff Surprise – Periode 1) Wikinger Epos Wickie und die starken Männern auf große Fahrt und entdecken dabei neue Länder. Und wenn Ihnen all diese Abenteuer zu weltlich erscheinen, reisen Sie mit Percy Jackson (Logan Lerman; Die drei Musketiere, Todeszug nach Yuma) zu den Göttern der griechischen Mythologie in Percy Jackson: Diebe im Olymp (mit Pierce Brosnan, Sean Bean und Uma Thurman) oder Percy Jackson: Im Bann des Zyklopen (mit Brandon T. Jackson und Alexandra Daddario).

 


Abenteuer-Filme per Video on Demand (VoD) bei maxdome – Faszination in HD-Qualität!


Mit der Online-Videothek von maxdome machen Sie sich unabhängig von festen Sendezeiten, die Ihren natürlichen Tagesablauf mit Zeitdruck belasten. Genießen Sie Ihre favorisierten Abenteuerfilme in bestmöglicher Sound- und Bild-Qualität wann immer Sie wollen und unabhängig vom ausgestrahlten TV-Programm oder den Öffnungszeiten Ihrer ortsansässigen Videothek – mit dem VoD-Portal (Video-on-Demand) von maxdome. Soweit es die vorliegende Qualität jeweils erlaubt, können Sie bei maxdome Ihre ausgewählten TV-Serien und Filme in HD-Qualität erleben. Mehr Informationen zum Angebot von HD-Videos bei maxdome erhalten Sie unter dem Link HD Videos in top Qualität online schauen.

Neben den käuflich zu erwerbenden Serien gibt es auch Serien im maxdome Paket, die der Nutzer 1 Monat lang im Testmonat kostenlos ansehen kann.

Was Sie alles benötigen, um sich das Online-TV-Angebot von maxdome auf das heimische TV-Gerät zu holen, finden Sie hier unter dem Link So funktioniert maxdome

© 2014 maxdome GmbH - alle Rechte vorbehalten, maxdome trägt ein ICRA-Label

Sorry

Schließen

Login

Neu bei maxdome?

Über 50.000 Videos, viele Filme im HD und Originalversion, keine Werbung, 100% legal und auf Ihrem Fernseher, mobilen Endgerät oder über PC nutzbar.

Bereits Kunde?

Neues Passwort anfordern